Lichtstadtlogo

Suchergebnisse

[[ outData.response.numFound ]] Suchergebnisse für [[ outData.currentKeyword ]] in Kategorie: [[ inData.CATEGORY ]]

Sortierung

Ihre Suche ergab keine Treffer.

Meinten Sie:

ID: [[ doc.id ]] clickCounter: [[ doc.clickCounter ]]

Online seit: [[ doc.onlineDate | convertSolrDate ]] Uhr

Kontakt
JenaKultur
Kultur. Tourismus. Marketing
.
Ein Eigenbetrieb der Stadt Jena
Knebelstraße 10
07743 Jena

Projektmanagement / Denkmal- und Kunstförderung
Evelyn Halm
Tel. +49 3641 49-8037
Fax +49 3641 49-8005
evelyn.halm@jena.de

Werkleitung
Jonas Zipf (Werkleiter)
Carsten Müller
Thomas Vogl

Intellektuelle Zweisamkeit - LED-Laufschrift und Messing-Bodenplaketten

Intellektuelle Zweisamkeit - LED-Laufschrift und Messing-Bodenplaketten  ©David Mannstein
Intellektuelle Zweisamkeit - LED-Laufschrift und Messing-Bodenplaketten  ©JenaKultur, Foto: C. Häcker

Zweiteilige Installation zu Goethe und Schiller am Markt

Künstler:
David Mannstein und Maria Vill

Standort:
Markt/ Unterm Markt 1

Entstehung:
2008/ 2009

Material:
LED und Messing

Restaurierungen:
Regelmäßige Wartung und Reparaturen der LED-Laufschrift; 2014 Erneuerung der Bodenplaketten

Der Botho-Graef-Kunstpreis der Stadt Jena 2008 widmete sich aus Anlass des 260. Geburtstages von Goethe und des 250. Geburtstages von Schiller im Jahr 2009 dem Freundschafts- und Arbeitsbund der beiden Dichtergrößen. Das Thema „Die schicksalhafte Begegnung Goethes und Schillers im Jenaer Wunderjahr 1794“ griff das legendäre Treffen am 20. Juli 1794 bei der Sitzung der Naturforschenden Gesellschaft im Bachsteinschen Haus in der Jenaer Rathausgasse auf. Die Auslobung forderte eine künstlerische Umsetzung des ambivalenten, sich gegenseitig befruchtenden, äußerst kreativen und anregenden, aber auch konträren und wetteifernden Verhältnisses der beiden Dichter.
Der Siegerentwurf von Mannstein und Vill wurde im Schillerjahr 2009 realisiert.

Die LED-Laufschrift umfließt eine 32 m lange Gebäudefront mit allen Vor- und Rücksprüngen. Sie ist in eine vorhandene horizontale Vertiefung der Fassade eingepasst und läuft 24 Stunden am Tag. Die Schrift präsentiert den vollständigen Briefwechsel – 999 Briefe - zwischen Goethe und Schiller und benötigt dafür ca. 80 Stunden, bevor sie wieder von vorn beginnt.
Die Laufschrift korrespondiert mit 60 Bodenplaketten, die den Weg quer über den Markt nachzeichnen, den Goethe und Schiller bei ihrem Kennenlernen zwischen Bachsteinschem und Kirstenschem Haus einst gingen. Auf den Plaketten sind 30 verschiedene Blattmotive in Reminiszenz an das erste Gesprächsthema über die Metamporphose der Pflanzen zu sehen. Die Messingplaketten sind aufgeklebt und haben etwa 12 cm Durchmesser. Die Motive sind gesandstrahlt. Der Weg ist etwa 120 Meter lang.

Tickets
Eintrittskarten

Hotline +49 3641 49-8060

Veranstaltungen
Oktober
Mo Di Mi Do Fr Sa So
30 01 02 03 04 05 06
07 08 09 10 11 12 13
14 15 16 17 18 19 20
21 22 23 24 25 26 27
28 29 30 31 01 02 03
Sie finden uns hier
Kontakt
JenaKultur
Kultur. Tourismus. Marketing
.
Ein Eigenbetrieb der Stadt Jena
Knebelstraße 10
07743 Jena

Projektmanagement / Denkmal- und Kunstförderung
Evelyn Halm
Tel. +49 3641 49-8037
Fax +49 3641 49-8005
evelyn.halm@jena.de

Werkleitung
Jonas Zipf (Werkleiter)
Carsten Müller
Thomas Vogl
Lichtstadtlogo