Lichtstadtlogo
Kontakt
JenaKultur
Kultur. Tourismus. Marketing.
Ein Eigenbetrieb der Stadt Jena
Knebelstraße 10
07743 Jena

Projekt-Koordination
Gösta Gantner
symposium@jena.de

Birgit Liebold
Tel. +49 3641 49-8035
birgit.liebold@jena.de

Werkleitung
Jonas Zipf (Werkleiter)
Carsten Müller
Thomas Vogl

In Gedenken an die Todesopfer

Enver Şimşek

Zeichnung von Enver Şimşek ©Zoff Kollektiv

ENVER ŞIMŞEK (geb. 1961) war das erste Opfer des sog. NSU. Der 38-jährige Vater von zwei Kindern wurde am 9. September 2000 vor seinem Blumenstand in Nürnberg mit acht Schüssen aus zwei verschiedenen Waffen niedergeschossen und starb zwei Tage später im Krankenhaus.

Abdurrahim Özüdoğru

Zeichnung von Abdurrahim Özüdoğru ©Zoff Kollektiv

ABDURRAHIM ÖZÜDOĞRU (geb. 1952) wurde am 13. Juni 2001 mit zwei Schüssen in den Kopf ebenfalls in Nürnberg getötet und anschließend für das Bekennervideo des sog. NSU fotografiert. Der 49-jährige Vater einer Tochter arbeitete nach dem Studium des Maschinenbaus als Metallfacharbeiter und betrieb gemeinsam mit seiner Frau in der Nürnberger Südstadt eine Schneiderei.

Süleyman Taşköprü

Zeichnung von Süleyman Taşköprü ©Zoff Kollektiv

SÜLEYMAN TAŞKÖPRÜ (geb. 1970) wurde nur 31 Jahre alt. Als Kind kam er aus der Türkei nach Deutschland. Er übernahm wenige Monate vor seiner Ermordung den Lebensmittelladen seines Vaters in Hamburg Bahrenfeld. Am 27. Juni 2001 wurde der Vater einer Tochter dort erschossen.

Habil Kılıç

Zeichnung von Habil Kılıç ©Zoff Kollektiv

HABIL KILIC (geb. 1963) zog als junger Mann aus Ankara zu seiner Frau nach München, wo auch die gemeinsame Tochter geboren wird. Hauptberuflich arbeitete er in der Großmarkthalle. Zudem unterstütze er seine Frau im gemeinsamen Obst- und Gemüseladen, in dem er am 29. August 2001 durch zwei Schüsse ermordet wurde.

Mehmet Turgut

Zeichnung von Mehmet Turgut ©Zoff Kollektiv

MEHMET TURGUT (geb. 1977), fünftes NSU-Mordopfer, starb am 25. Februar 2004 durch drei Kopfschüsse vor einem Dönerimbiss in Rostock. Der 25-Jährige war erst wenige Woche zuvor von Hamburg nach Rostock gezogen und arbeitete als Aushilfe am Tattag im Imbiss seines Freunds.

İsmail Yaşar

Zeichnung von İsmail Yaşar ©Zoff Kollektiv

ISMAIL YAŞAR (geb. 1955) kam als junger Mann nach Deutschland. Nach Heirat und Geburt der beiden Kinder betrieb er in Nürnberg eine Schneiderei und einen Second-Hand-Laden. Gegenüber der Schule seines Sohns eröffnete er 2002 einen Dönerimbiss. Dort wurde er am 9. Juni 2005 erschossen. Bis zu acht Schüsse wurden auf ihn abgefeuert.

Theodoros Boulgarides

Zeichnung von Theodoros Boulgarides ©Zoff Kollektiv

THEODOROS BOULGARIDES (geb. 1964) kam mit seiner Familie 1973 aus Griechenland nach München. Nach Abitur und Ausbildung zum Einzelhandelskaufmann arbeitete er bei Siemens und Deutscher Bahn und machte sich später mit einem Schlüsseldienst selbstständig. Am 15. Juni 2005 wurde er in seinem Laden erschossen. Er hinterließ seine Frau und zwei Kinder.

Mehmet Kubaşık

Zeichnung von Mehmet Kubaşık ©Zoff Kollektiv

MEHMET KUBAŞİK (geb. 1966) floh als alevitischer Kurde mit Frau und Tochter 1991 aus der Türkei nach Deutschland und erhielt politisches Asyl. Seine Söhne kamen in Deutschland zur Welt, 2003 nahm die Familie die deutsche Staatsbürgerschaft an. Er machte sich mit einem Kiosk in Dortmund selbständig, wo er am 4. April 2006 erschossen wurde.

Halit Yozgat

Zeichnung von Halit Yozgat ©Zoff Kollektiv

HALIT YOZGAT (geb. 1985) wurde am 6. April 2006 und damit nur zwei Tage nach Kubaşık mit zwei Kopfschüssen in einem von ihm und seinem Vater betriebenen Internetcafé in Kassel getötet. Er wurde in Kassel geboren, ging hier zur Schule und nahm 2003 die deutsche Staatsbürgerschaft an. Er besuchte die Abendschule, um dort das Abitur nachzuholen und danach Informatik zu studieren. Yozgat war das jüngste NSU-Opfer.

Michèle Kiesewetter

Zeichnung von Michèle Kiesewetter ©Zoff Kollektiv

MICHÈLE KIESEWETTER (geb. 1984) wuchs in Thüringen auf. Sie kam zur Ausbildung nach Baden-Württemberg, die sie mit 19 Jahren als Polizistin abschloss. Sie wurde am 25. April 2007 in Heilbronn erschossen und ist das letzte bislang bekannte NSU-Opfer. Die 22-Jährige war mit einem Kollegen im Einsatz, der lebensgefährlich verletzt wurde, aber überlebte. Die Dienstwaffen beider Polizisten wurden später bei Mundlos und Böhnhardt in Eisenach gefunden.

Tickets
Eintrittskarten

Hotline +49 3641 49-8060

Veranstaltungen
Oktober
Mo Di Mi Do Fr Sa So
27 28 29 30 01 02 03
04 05 06 07 08 09 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30 31
Visit Jena
Kachel mit gelbem Herz

Sie finden uns hier
Kontakt
JenaKultur
Kultur. Tourismus. Marketing.
Ein Eigenbetrieb der Stadt Jena
Knebelstraße 10
07743 Jena

Projekt-Koordination
Gösta Gantner
symposium@jena.de

Birgit Liebold
Tel. +49 3641 49-8035
birgit.liebold@jena.de

Werkleitung
Jonas Zipf (Werkleiter)
Carsten Müller
Thomas Vogl
Lichtstadtlogo